Einlagen für Diabetiker

Einlagen für Diabetiker sollten in Kombination mit speziellen Schuhen für Diabetes-Patienten getragen werden.

Krankenkassen übernehmen die Kosten für die so genannte Diabetes adaptierte Fußbettung, wie Einlagen für Diabetiker bezeichnet werden.

Diabetes mellitus hat neben anderen Beschwerden in vielen Fällen auch eine Neuropathie zur Folge. Die Unempfindlichkeit der Nerven bedingt offene Wunden und Druckstellen an den Füßen, die der Patient selbst nicht mehr spürt. Eine Diabetes adaptierte Fußbettung bietet da besten Schutz und perfekte Dämpfung für die Füße. Einlagen für Diabetiker finden in folgenden Bereichen Anwendung:

  • Diabetes mellitus mit Neuropathie
  • Stark rheumatische Füße

Einlagen für Diabetiker sind aus speziellen weichen Materialien gefertigt. Diabetes adaptierte Fußbettungen haben eine spezielle rückstellelastische Schicht, die die Druckumverteilung verbessert. Es empfiehlt sich, Einlagen für Diabetiker in Kombination mit einem für Diabetikes-Patienten geeigneten Schuh zu tragen, da dieser mehr Platz bietet.

Fußpflege-Tipps für Diabetes-Patienten:

  • Diabetiker sollten Ihre Füße täglich reinigen, um die Pilz- und Bakterienbelastung so gering wie möglich zu halten.
  • Die Dauer der Reinigung sollte nicht zu lange sein, damit die Haut nicht aufweicht und die Füße sollten besonders gut abgetrocknet werden.
  • Nicht rubbeln beim Abtrocknen, besser trockentupfen. Nach der Reinigung eine gute Fußcreme auftragen, damit keine Risse entstehen können.
  • Zur Nagelpflege keine scharfen und spitzen Geräte verwenden. Es genügt, die Nägel zu feilen.

Diabetes adaptierte Fußbettungen werden von der Krankenkasse bezahlt. Nach einer Diagnose von einem Diabetologe reicht der Orthopädie-Schuhtechniker das Rezept bei der Krankenkasse ein. Folgt eine Genehmigung, wird der Orthopädie-Schuhtechnik-Fachbetrieb die diabetesadaptierte Fußbettung herstellen.

 

Weichschaumeinlage
Weichschaumeinlage

 


Alle Lexikon-Begriffe auf einen Blick