Einlagen-Service

Fußmessung zur Versorgung mit orthopädischen Einlagen
Perfekter Service im Sanitätshaus bildet den Grundstein für den Erfolg einer Versorgung mit orthopädischen Einlagen.

Ein perfekter Einlagen-Service bildet die optimale Grundlage für eine bestmögliche Versorgung Ihrer Füße.

Wir informieren Sie nicht nur fundiert über die Ursachen von Beschwerden wie Fußschmerzen, Beinschmerzen und Hüftschmerzen, sondern sagen Ihnen auch, wo sie orthopädische Einlagen erhalten, was Einlagen kosten und auf was Sie bei der Auswahl und beim Tragen von orthopädischen Einlagen achten sollten, damit Sie sich im besten Fall schnell wieder über gesunde Füße freuen können. Ein guter Einlagen-Service beim Orthopädietechniker Ihres Vertrauens ist dabei das A und O.

Gesunde Füße sind wichtig für die Lebensqualität. Wenn Sie unter Fußschmerzen, Hüftschmerzen, Beinschmerzen, Knieschmerzen oder Rückenschmerzen leiden und die Beschwerden mehrere Tage anhalten, sollten Sie auf jeden Fall ihren Hausarzt oder einen Orthopäden aufsuchen. In vielen Fällen folgt der Diagnose eine Therapie mit orthopädischen Einlagen, die den Bewegungsapparat stabilisieren helfen und die natürliche Funktionsweise des Fußes unterstützen. Somit sind Einlagen wichtige kleine Helfer, die von Fehlstellungen verursachte Leiden erheblich lindern und wieder zu gesunden Füßen verhelfen können. In unserem Fußschmerz-Ratgeber erfahren Sie, was orthopädische Einlagen sind, wie Einlagen hergestellt werden, wie hoch der Anteil der Kosten ist, den die Krankenkassen übernehmen, und wo Sie den besten Einlagen-Service und qualifizierte Beratung rund um orthopädische Einlagen erhalten.

Fußexperten bieten den besten Einlagen-Service

Unser Fußexperten-Verzeichnis zeigt Ihnen die Orthopädie-Schuhtechniker, Orthopädie-Techniker und Sanitätshäuser in ihrem Umkreis an und gibt Ihnen gleich passende Informationen zu den Betrieben, die sich um die Gesundheit Ihrer Füße kümmern. Auf einen Blick sehen Sie, welche Orthopädie-Fachgeschäfte Sie kompetent mit orthopädischen Einlagen und anderen medizinischen Hilfsmitteln versorgen können.

Das Fußschmerzen-Lexikon unseres Fußschmerz-Ratgebers erklärt Ihnen zahlreiche Begriffe, die Ihnen bei Fragen rund um FußschmerzenKnieschmerzenBeinschmerzenHüftschmerzen, gesunde Füße oder Rückenschmerzen sowie einer entsprechenden Therapie mit orthopädische Einlagen immer wieder begegnen. Neben Definitionen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hilfreiche Links zur weiteren Informationsbeschaffung und Literatur-Tipps vom Fußschmerz-Experten.

Der Bereich Erfahrungsberichte skizziert Ihnen beispielhafte Problembeschreibungen und liefert Ihnen dazu die passenden Versorgungen mit unterschiedlichen Typen von orthopädischen Einlagen. Außerdem schildern Fuß-Experten ihre Erfahrungen und die ihrer Patienten, die sie mit orthopädischen Einlagen versorgt haben. Weitere Anmerkungen sowie ein Fazit runden den jeweiligen Erfahrungsbericht ab und können im besten Fall als Grundlage für ähnliche Beschreibungen verwendet werden.

Sie suchen Experten für Ihre Fußgesundheit oder möchten sich in unserem Fußschmerzen-Lexikon über häufig im Zusammenhang mit FußschmerzenKnieschmerzenBeinschmerzen oder Hüftschmerzen auftretende Begriffen informieren. Oder suchen Sie einen Erfahrungsbericht zu Beschwerden, die Ihren Symptomen ähneln, weil Ihnen Ihr Arzt zu einer Versorgung mit orthopädischen Einlagen durch einen Orthopädie-Schuhtechniker, Orthopädie-Techniker oder ein Sanitätshaus rät?

Klicken Sie einfach auf den jeweiligen Button und erfahren Sie mehr zum gewünschten Thema!

  • Zu den Fuß-Experten
  • Zum Fußschmerzen-Lexikon
  • Zu den Erfahrungsberichten
  • Zu den FAQs

Das zahlen die Krankenkassen

Was kosten orthopädische Einlagen und wie hoch ist der Anteil, den die Krankenkassen für ärztlich verordnete Einlagen übernehmen? Für Kassenpatienten regelt das der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen, der zum 1. April 2017 neue Festbeträge für orthopädische Einlagen festgelegt hat. Demnach übernehmen die Krankenkassen auf Grundlage einer entsprechenden ärztlichen Verordnung bis zu zwei Paar Einlagen pro Jahr. Die GKV geht dabei von einer Nutzungsdauer der orthopädischen Einlagen von einem Jahr aus. Die Festbeträge je nach Einlagen-Typ umfassen laut GKV-Regelung sämtliche Kosten und Leistungen. Dazu zählen unter anderem:

  • Material- und Herstellungskosten für die Einlagen
  • Maßabdruck/Formabdruck zur Anpassung der Einlagen an die Füße
  • Größenauswahl
  • Anprobe und Einweisung in die Handhabung der Einlagen
  • Notwendige Nacharbeiten

Wichtig zu wissen: Die von den Krankenkassen bezahlten orthopädischen Einlagen decken umfassend den medizinischen Bedarf ab und können helfen, FußschmerzenBeinschmerzen und andere Beschwerden aufgrund von Fehlstellungen zu lindern oder ganz zu beseitigen. Entscheiden Sie sich nach einer Beratung durch den Orthopädie-Schuhtechniker für andere Einlagen-Modelle als diejenigen, die von der GKV übernommen werden, können Mehrkosten anfallen.

Das sollten Privatversicherte wissen: Schauen Sie in ihrem Versicherungsvertrag nach, ob und in welchem Umfang Ihre Kasse die Kosten für orthopädische Einlagen übernimmt. Greift Ihre private Krankenversicherung, zahlen Sie zunächst die Rechnung beim Orthopädie-Schuhtechniker und reichen diese dann samt Rezept bei Ihrer privaten Krankenkasse ein.

Ausführliche Informationen zur Kostenübernahme von orthopädischen Einlagen durch Ihre Krankenkasse finden Sie hier.