Home»Erfahrungsberichte»Weichschaumeinlagen helfen Patientin mit Senk-Spreizfüßen und Fersensporn

Weichschaumeinlagen helfen Patientin mit Senk-Spreizfüßen und Fersensporn

Wie einer 48-jährige Frau, die beruflich viel steht und in ihrer Freizeit Walking betreibt, mit orthopädischen Einlagen geholfen werden konnte. Sie leidet unter Senk-Spreizfüßen mit Fersensporn rechts.

Positives Fazit nach kurzer Zeit: Fersenschmerzen lassen dank spezieller Einlagen binnen weniger Wochen erheblich nach.

Die Patientin mit Diagnose Senk-Spreizfüße und Fersensporn am rechten Fuß arbeitet als Verkäuferin und steht berufsbedingt täglich mehrere Stunden. Als Ausgleich betreibt sie zwei- bis dreimal wöchentlich Walking. Bei ihrer Vorstellung berichtet sie, nach etwa zwei Stunden Arbeit beginnen ihre Fußschmerzen, die sich nach längerem Stehen weiter steigern. Zudem klagt die 48-Jährige über Knieschmerzen und Rückenschmerzen, je nach Belastung in unterschiedlicher Intention. Vor rund vier Wochen sei ein Fersenschmerz hinzugekommen, der das Gehen und Stehen nur unter Schmerzen zulässt. Diagnose: Senk-Spreizfüße und Fersensporn.

Versorgung mit Weichschaumeinlagen zur Korrektur der Fußstatik.

Wir entschieden uns für eine Versorgung mit einem Paar Weichschaumeinlagen zur Korrektur der Fußstatik nach einem entsprechenden Formabdruck. Zusätzlich veranlassten wir eine Polsterung der Ferse mit zusätzlicher Freilegung des Fersensporns und der zu den Metatarsalia (Mittelfußknochen) ziehenden Plantarfaszie rechts. Zur Verhinderung der Dehnung der Plantarfaszie durch das Absenken des Längsgewölbes wurde dieses relativ stark angehoben. Da das Gangbild ein starkes beidseitiges Kippen nach außen zeigt, wurde an den orthopädischen Einlagen zur Stabilisierung im Bereich des Vorfußes ein Detorsionskeil angebracht.

Nach drei Monaten mit orthopädischen Einlagen nahezu schmerzfrei.

Schon bei der Abgabe der Weichschaumeinlagen konnte die Patientin eine leichte Reduzierung des Fersenschmerzes feststellen. Die erste Wiedervorstellung der 48-Jährigen erfolgte vier Wochen nach Abgabe der orthopädischen Einlagen. Die Patientin berichtete über die sehr positiven Erfahrungen. Sie konnte sich sehr schnell an die Umstellung gewöhnen, da die Einlagen erheblich zur Schmerzreduzierung beigetragen haben. Fersenspornschmerzen werden zumeist nicht durch den Sporn selbst, sondern durch eine Entzündung im umliegenden Gewebe hervorgerufen. Diese Bereiche nehmen einen langen Heilungsprozess in Anspruch. Deshalb wurde ein Wiedervorstellungstermin zur Kontrolle nach drei Monaten vereinbart. Bei diesem Termin berichtete die Patientin, weitestgehend frei von dem Fersenschmerz zu sein und auch die übrigen Fußschmerzen, Rückenschmerzen und Knieprobleme seien zurückgegangen. Da die Patientin nun das Walking wieder beginnen möchte, wurden ein Paar Weichschaumeinlagen speziell für den Sport angemessen.

Weitere Anmerkungen zum Umgang mit dem Fersensporn:

Harte Böden und Straßen beeinflussen das Gangbild negativ. Der Fersenauftritt ist zu hart und die Gelenkkette wird durch die harten Stöße überlastet. Konfektionsschuhe, die von der Passform und ihrer biomechanischen Einwirkung teils negativen Einfluss auf den Körper haben, beeinflussen das Gehen und Stehen zusätzlich. In diesem Fall haben die speziellen Weichschaumeinlagen gezeigt, dass sich der Einsatz orthopädischer Einlagen sehr positiv auf das gesamte Körpergefühl auswirken kann. Entscheidend für die Funktionalität der Einlagen ist die richtige Materialkombination. Deshalb muss die Auswahl des Einlagenrohlings und der Materialien auf das Körpergewicht, die Schuhe sowie den individuellen Einsatz (zum Beispiel Sport, Schuhwerk, Bewegungsmuster) abgestimmt sein. Außerdem ist darauf zu achten, dass das Material im Bereich der Fußschutzzone weich ist. Das Platzangebot im Schuh gibt vor, wie dick eine orthopädische Einlage sein kann – und somit unter anderem auch, wie effizient die Polsterung ausfallen wird.

Fazit Senk-Spreizfüße und Fersensporn:

Fußschmerzen und Rückenschmerzen gehören in der heutigen Gesellschaft leider schon fast zur Normalität. Mit der Versorgung durch orthopädische Einlagen können die Ursachen für diese Beschwerden gemindert und im besten Fall sogar komplett behoben werden. Insbesondere bei Fersenspornschmerzen sind orthopädische Einlagen eine sofortige Hilfe, die zu einer schnelleren Heilung und zur deutlichen Steigerung der Lebensqualität beiträgt.

Quelle: Joachim Weisser

Pinterest Google+
Vorheriger Beitrag

Hüftschmerzen - Instabilität der Lendenwirbelsäule

Nächster Beitrag

Diagnose Hohlfuß: Arzt empfiehlt orthopädische Einlagen und regelmäßige Dehnübungen.