Home»Fußschmerzen»Fußschmerzen – Wenn Menschen unter einem Plattfuß leiden.

Fußschmerzen – Wenn Menschen unter einem Plattfuß leiden.

Orthopädische Einlagen können Beschwerden durch einen Plattfuß lindern.

Fußschmerzen – Der Plattfuß zählt zu den Fußfehlstellungen, die mit Einlagen reguliert werden können.

Ein Plattfuß zeigt sich durch ein eingesunkenes Längsgewölbe sowie ein Abkippen des Vorderfußes und der Ferse zum Fußinnenrand. Der Fuß liegt mehr oder weniger stark oder vollständig am Boden auf, was dazu führt, dass der Abdruck des Fußes ziemlich groß erscheint. Bei einem extremen Plattfuß liegt der gesamte Fuß am Boden auf. Eine Sonderform des Plattfußes ist der Senkfuß. Hierbei senkt sich das Fußlängsgewölbe nur unter Belastung ab. Bei dieser Fußfehlstellung kann das Tragen von orthopädischen Einlagen helfen. Die vom Orthopädie-Fachbetrieb oder Sanitätshaus eingearbeiteten Korrekturmaßnahmen können den Fuß wieder in eine gesunde Ausgangslage bringen. Sie sollten dennoch einen Termin bei Ihrem Hausarzt/Facharzt vereinbaren und ihm Ihre Füße zeigen.

Die Symptome bei einem Plattfuß:

Besonders häufig treten Beschwerden am inneren Fußrand auf. Zum Teil klagen die Patienten auch über Knieschmerzen, Rückenschmerzen, Beinschmerzen sowie Schmerzen in den Waden und den Oberschenkeln. Grund hierfür ist die veränderte Belastung des gesamten Fußes und die damit ungleich verteilte Kraftwirkung.

Die verschiedenen Stadien bei einem Plattfuß:

  • Stadium 1: Die Fehlstellung kann passiv mithilfe des Tragens von orthopädischen Einlagen korrigiert werden. Diese erhalten Sie beim Orthopädie-Schuhtechniker.
  • Stadium 2: Einlagen vom Orthopädie-Fachmann können noch helfen – aber die Achillessehne ist bereits verkürzt.
  • Stadium 3: Der hintere Fußteil zeigt nach außen. Maßgefertigte orthopädische Einlagen können den Plattfuß noch regulieren.
  • Stadium 4: Es entsteht neben der Achillessehnenverkürzung und der Verschiebung des hinteren Fußteils auch eine Abspreizung des vorderen Fußes. Orthopädische Einlagen in Kombination mit maßgefertigten Schuhen können die Fehlstellung langsam korrigieren.
  • Stadium 5: Im Schweregrad 5 lässt sich die Fehlstellung nicht mehr korrigieren. Außerdem steht die Ferse hoch und der Sprungbeinkopf ragt am Innenrand des Fußes hervor. Zudem ist der Vorderfuß ständig abgespreizt.

Der Orthopädie-Schuhtechniker, Orthopädie-Techniker oder das Sanitätshaus in Ihrer Nähe kann Ihnen mit Einlagen und passenden Bequemschuhen helfen. Individuelle orthopädische Einlagen können Ihren Füßen eine weichgebettete Unterlage bieten, um auch harte Untergründe abzufedern. Vereinbaren Sie einen Termin für eine Fußanalyse mit Einlagenkontrolle in Abstimmung mit Ihrem Arzt.

Bitte suchen Sie im Zweifel Ihren behandelnden Arzt auf.
Pinterest Google+
Vorheriger Beitrag

Fußschmerzen - Ein geprellter Zeh sorgt längere Zeit für Beschwerden.

Nächster Beitrag

Fußschmerzen - Wenn der Fuß stark gewölbt ist, spricht man von einem Hohlfuß.