Home»Fußschmerzen»Fußschmerzen – Beim Hallux rigidus versteift das Großzehengrundgelenk.

Fußschmerzen – Beim Hallux rigidus versteift das Großzehengrundgelenk.

Wenn die Schmerzen bei Belastung zu viel werden, können orthopädische Einlagen helfen.

Hallux rigidus – Durch starke Druckbelastung entstehen schmerzhafte Knochenwucherungen.

Was ist ein Hallux rigidus? Bei dieser Fußfehlstellung handelt es sich um eine Einsteifung des Großzehengrundgelenks, die zunehmende Fußschmerzen mit sich bringt. Betroffen sind besonders ältere Menschen. Der Hallux rigidus entsteht, wenn die Knorpelmasse im Gelenk verschwindet, was sozusagen eine Arthrose im Fußzeh zur Folge hat. Die starke Druckbelastung, die beim Gehen auf den Zehen lastet, führt zu einer Entwicklung von schmerzhaften Knochenwucherungen. Das kann zur Versteifung der betroffenen Zehen führen.  Die durch die Haut fühlbaren Knochenwucherungen entstehen im Verlauf dieser schmerzhaften Erkrankung durch eine starke Reibung, der die Gelenkflächen aufgrund des Fehlens der Knorpelschichten ausgesetzt sind. Sie verursachen im Verlauf wiederholt auftretende schmerzhafte Entzündungen im Bereich des Großzehengrundgelenks. Das Tragen von orthopädischen Einlagen bei Hallux rigidus kann diese Fußschmerzen lindern.

Orthopädische Einlagen können Hallux-rigidus-Beschwerden lindern.

Hallux rigidus kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Das Tragen von zu kleinen Schuhen, starkes Übergewicht und familiäre Vorbelastungen zählen dazu. Wenn Sie unter den Folgen dieser Fußfehlstellung leiden, können Sie die Beschwerden möglicherweise lindern, wenn Ihnen Ihr Arzt orthopädische Einlagen verschreibt. Diese kleinen Helfer werden nach einer Analyse Ihrer Füße vom Orthopädie-Schuhmacher, Orthopädie-Techniker oder Sanitätshaus für Sie gefertigt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für bis zu zwei Paare orthopädische Einlagen pro Jahr.

Übrigens: Es gibt verschiedene Typen orthopädische Einlagen, darunter Sporteinlagen, Einlagen für Diabetiker und Weichschaumeinlagen. Eine Übersicht der verschiedenen Typen von Einlagen finden Sie hier.

Arthrose im Großzeh – So können Sie Ihre Fußschmerzen lindern.

Bei einem Hallux rigidus kann in den frühen Stadien der Erkrankung durch nicht-operative Maßnahmen in vielen Fällen eine deutliche Linderung der Fußschmerzen erreicht werden. Einlagen bei Hallux rigidus sind eine Möglichkeit:

  • Ballenrolle
    Ein abgerundetes Stück Gummi wird außen an die Schuhsohle geklebt.
    Das führt zu einer reduzierten Flexibilität der Sohle im Bereich des Großzehengrundgelenkes und erleichtert durch die Wölbung die Abrollbewegung im Schuh.
  • Ausfräsen des Raums unter dem Großzehengrundgelenk
    Diese Technik hat sich vor allem bei Sportschuhen bewährt. Hierbei wird die Sohle unter der Großzehe kastenförmig ausgefräst und der Hohlraum mit einem sehr weichen Material aufgefüllt.
  • Physiotherapie
    Mit verschiedenen Übungstechniken kann versucht werden, die Beweglichkeit im Großzehengrundgelenk zu verbessern und gleichzeitig den Entzündungsreiz und somit die Fußschmerzen zu reduzieren.
  • Maßschuhe mit weichem Obermaterial und Großzehenraum
    Hat das Großzehengrundgelenk genug Platz im Schuh, führt dies meist schon zu einer deutlichen Minderung der Beschwerden.

Der Orthopädie-Schuhtechniker, Orthopädie-Techniker oder das Sanitätshaus in Ihrer Nähe berät Sie gerne über Ihre Möglichkeiten des Einlagen-Einsatzes bei einer Arthrose im Zeh.

Bitte suchen Sie im Zweifel Ihren behandelnden Arzt auf.
Pinterest Google+
Vorheriger Beitrag

Der „große Onkel“ tut weh – Schmerzen an den Zehen durch zu enge Schuhe

Nächster Beitrag

Fußschmerzen - Sie haben beim Gehen oder Stehen Beschwerden im vorderen Bereich des Fußes?