Gicht

Gicht – Anfallsartige Gelenkschmerzen aufgrund eines erhöhten Harnsäurespiegels im Blut.

Speziell angefertigte orthopädische Einlagen können bei Gicht-Beschwerden Schmerzen lindern.

Da sich bei einer Gicht die Harnsäure ablagert, können dauerhafte Schäden an den Gelenken und in der Niere entstehen. Die Krankheit zeigt sich in plötzlich auftretenden Schmerzen in verschiedenen Gelenken. Häufig sind die Zehen, Knie und Finger betroffen. Ein Gichtanfall hält für einige Stunden bis zu mehreren Tagen an und klingt dann wieder ab.

Zur Entlastung der Zehen und damit zu einer möglichen Verringerung der Schmerzen können spezielle orthopädische Einlagen beitragen. Sprechen Sie dazu Ihren Arzt oder einen Orthopädie-Techniker an.

Die vier Gicht-Stadien in der Übersicht:

  • Stadium I – Hyperurikämie: Es liegt ein erhöhter Harnsäurespiegel vor, dabei können Betroffene aber über viele Jahre beschwerdefrei sein.
  • Stadium II – akute Gicht: Ein erster akuter Gichtanfall tritt meist nachts auf. In den meisten Fällen sind bei der ersten Gichtattcke  Zeh- oder Fußgelenk betroffen.
  • Stadium III – Zeitraum zwischen zwei wiederkehrenden Gichtanfällen, hier sind keine Gichtanfälle zu beobachten, die Hyperurikämie bleibt jedoch weiter bestehen.
  • Stadium IV – chronische Gicht

Die Hauptursache für Gicht ist eine angeborene Stoffwechselstörung. Sekundäre Ursachen für Gicht sind unter Anderem Tumorerkrankungen, Leukämie, Blutarmut, bestimmte Medikamente, Nierenerkrankungen oder Diabetes mellitus. Zu den Faktoren, die Gicht zudem begünstigen, gehören Übergewicht, eine ungesunde Ernährung sowie Bewegungsmangel.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gicht

http://www.duden.de/rechtschreibung/Gicht_Krankheit

Darstellung Gicht im Fußzeh
Darstellung Gicht im Fußzeh

Veränderung der Gelenke bei Gicht
Veränderung der Gelenke bei Gicht

 


Alle Lexikon-Begriffe auf einen Blick