Reiter-Syndrom

Das Reiter-Syndrom (Morbus Reiter) ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke und die Folge eines bakteriellen Infektes.

Die spezielle Form der reaktiven Arthritis umfasst neben den Gelenken auch die Harnröhre, die Bindehäute der Augen sowie die Haut. Die Entzündungen an den jeweiligen Stellen treten meist nur vorrübergehend auf.

Die Symptome des Reiter-Syndroms sind zum einen Gelenkschmerzen aber auch Sehnenentzündungen. Entzündet sich die Sehnenplatte an der Fußsohle, ist das Gehen mit starken Schmerzen verbunden. Nächtliche Kreuzschmerzen weisen auf eine Entzündung des Kreuz-Darmbein-Gelenkes hin. Einige Menschen leiden unter Allgemeinsymptomen wie Fieber, Mattigkeit und Gewichtsverlust. Zudem kann es zu einer Bindehautentzündung und einer Entzündung der Harnröhre kommen.Wie das Reiter-Syndrom genau entsteht, ist unklar. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem auf Bakterienbestandteile in der Gelenkflüssigkeit reagiert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Reaktive_Arthritis

Schmerzhafte Entzüdung der Gelenke
Schmerzhafte Entzüdung der Gelenke

 


Alle Lexikon-Begriffe auf einen Blick