Knochennekrose

Eine Knochennekrose (Osteonekrose) beschreibt die Unterversorgung der Knochen mit Blut infolge eines Knocheninfarkts.

Unter einem Knocheninfarkt versteht man den Verschluss eines Blutgefäßes. Durch diesen Gefäßverschluss wird Körpergewebe, in diesem Fall Teile eines Knochens, nicht mehr ausreichend durchblutet und es kommt zum Absterben des Gewebes. Eine Knochennekrose ist sehr schmerzhaft für den Betroffenen. Diese Schmerzen schränken die Lebensqualität und die Bewegung der Patienten stark ein, da sie viele Tätigkeiten aufgrund der Knochenprobleme nicht mehr ausführen können.

Typische Symptome der Knochennekrose:

  • Knochenschmerzen
  • Gelenksschmerzen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Schwellung des Gelenks

Risikofaktoren für eine Knochennekrose:

  • Fehlstellungen der Knochen
  • Unfälle und Verletzungen am Knochen
  • Übergewicht
  • Diabetes mellitus
  • Konsum von Alkohol
  • angeborene Knochenerkrankungen
  • Schwangerschaft

Je früher die Knochennekrose behandelt wird, desto höher sind auch die Chancen auf eine komplette Heilung. Die hyperbare Sauerstofftherapie hat vielen Patienten schon zu mehr Lebensqualität verholfen. Der Sauerstoff sorgt dafür, dass das Knochenödem verkleinert werden kann und Blutgefäße sich neu bilden können. Auch die Knochenbildung kann angeregt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Knochennekrose

 


Alle Lexikon-Begriffe auf einen Blick