Rheuma

Unter Krankheiten des rheumatischen Formenkreises versteht man durch Entzündungen hervorgerufene Krankheiten. Der Begriff Rheuma kommt aus dem Griechischen und bedeutet einen ziehenden, reißenden Schmerz.

Rheumatische Erkrankungen betreffen nicht nur Strukturen wie Knochen, Gelenke und Knorpel. Auch Sehnen, Muskeln und Bänder können davon Rheuma aufweisen. Zudem können alle Organe von einer rheumatischen Erkrankung betroffen sein. Es gibt zum Beispiel rheumatische Augenentzündungen, Rippenfellentzündungen, Herzmuskelentzündungen sowie rheumatische Entzündungen der Nieren.

Symptome einer Rheuma-Erkrankung:

  • Schwellung
  • Gelenkschmerzen
  • Überwärmung
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke
  • seltener eine Rötung des betroffenen Gelenks

Rheumatische Krankheiten entstehen durch Störungen im Immunsystem, Infektionen oder auch Kristallablagerungen in Geweben. Zudem können Stoffwechselstörungen der Grund für Rheuma sein.

Heute stehen wirksame Medikamente zur Verfügung, die den Krankheitsverlauf stark verlangsamen und zum Teil sogar völlig zum Stillstand bringen können. Heilung im Sinne des völligen Verschwindens von Rheuma ist aber durch die Therapien leider nicht möglich. Patienten können aber auch selbst eine Menge tun, um die Schmerzen zu lindern. Dazu gehört unter anderem, das Rauchen aufzugeben beziehungsweise nicht anzufangen und den Lebensstil in Bezug auf Bewegung und Ernährung an die rheumatische Erkrankung anzupassen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rheuma

Rheumatische Schmerzen im Handgelenk
Rheumatische Schmerzen im Handgelenk

 


Alle Lexikon-Begriffe auf einen Blick